banksy
| featured | Reisetipps Von

„Die schlimmste Aussicht der Welt“ – Banksy eröffnet Hotel in Bethlehem

Auch wenn kaum jemand seine Identität kennt, ist der britische Künstler Banksy doch für vieles bekannt: In erster Linie natürlich für seine Schablonengraffiti, aber eben auch für seine künstlerischen Guerillaaktionen in vielen der bekanntesten Museen der Welt. Nur als Hotelier verdiente Banksy bisher keine Meriten, doch selbst das ändert sich gerade. In Bethlehem eröffnet der Graffitikünstler nun ein Hotel mit dem wenig einladenden Namen „The Walled Off Hotel“.

Zimmer mit Meerblick? Das gibt es hier nicht. Banksys Hotel befindet sich unmittelbar an der Mauer zwischen Israel und dem Westjordanland, wo seit Jahrzehnten der Konflikt zwischen Israel und Palästina ausgefochten wird. Von jedem Zimmer aus fällt der Blick auf die acht Meter hohe Sperranlage.


Der offizielle Eigentümer des Banksy-Hotels – denn natürlich kann der anonyme Streetartist schlecht selbst in Erscheinung treten –, Wisam Salsaa, „bewirbt“ das neue Übernachtungsangebot wie folgt: „Dieses Hotel hat die schlimmste Aussicht in der ganzen Welt, man blickt genau auf die Mauer. Es ist sicher eine besondere Erfahrung für die Gäste, weil sie versuchen können, sich wie die Bewohner Bethlehems zu fühlen, die zwischen vier Mauern gefangen sind.”


Im Inneren des Hotels findet sich eine gigantischen Sammlung von Banksy-Werken. Einige der zehn Zimmer sind von Banksy selbst gestaltet, doch auch andere Künstler haben sich am Interieur beteiligt. Im Allgemeinen erinnert der Stil des Hotels an einen englischen Gentleman-Club und das ist nicht ganz zufällig, übt Bansy doch hier auch Kritik an der Rolle seines Heimatlandes Großbritannien im Nahostkonflikt: „Es ist genau hundert Jahre her, dass Großbritannien die Kontrolle von Palästina übernommen und begonnen hat, die Möbel umzustellen – mit chaotischen Ergebnissen“, sagt der Künstler.


Ohne, dass es jemand mitbekommen hätte, wurde das Hotel, dessen Name zu Deutsch in etwa „eingemauertes, abgeschottetes Hotel” bedeutet und ein Wortspiel sowohl auf die Mauer als auch auf die Waldorf-Hotels darstellt, in den vergangenen 14 Monaten eingerichtet. Es ist noch nicht einmal klar, ob die israelischen Behörden Bescheid wussten. Das Hotel ging am 11. März in Betrieb und dient gleichzeitig als politisches Statement, als Galerie und als reguläres Hotel.

Was ist Ihre Meinung? Würden Sie gerne einmal in Banksys Walled Off Hotel übernachten?

Fotos: Zimmeransicht von The Walled Off Hotel / Facebook /h5>

Schreiben Sie einen Kommentar