feuerwerk
| Aktuell Von

Das waren die atemberaubendsten Neujahrsfeuerwerke 2016/2017

Bunte Raketen zischend in den Himmel schicken, lautes Knallen und die obligatorischen „Aaahs“ und „Ooohs“ – das gehört zu Neujahr wie Plätzchen zur Weihnachtszeit. Wir verraten wo in der Welt die Feuerwerke am Neujahrsmorgen besonders schön funkelten und wo es sich lohnt in einem Jahr die nächste Silvesterparty zu verbringen.

Als eine der Ersten feierten die Menschen in Australien. Insbesondere in der größten Stadt des Landes, Sydney, warteten Tausende in leichter Sommerkleidung ungeduldig auf das um Mitternacht startende Spektakel. Um 14 Uhr unserer Zeit war es dann so weit: Mehr als 100.000 Feuerwerkskörper im Wert von rund 4,8 Millionen Euro wurden in die Luft geschossen. Rund um das Opernhaus – eines der Wahrzeichen der Stadt – bestaunten geschätzte 1,5 Millionen Menschen die Lichtershow.

Ein besonders spektakuläres Feuerwerk erwartete die Menschen, die die Neujahrsnacht in Dubai, der größten Stadt der Vereinigten Arabischen Emirate, verbrachten. Zentraler Punkt für das große Silvester-Feuerwerk war der in Downtown Dubai befindliche Wolkenkratzer, der Burj Khalifa – seit 2008 das größte Bauwerk der Welt.

Nicht minder beeindruckend begrüßten auch die Briten pünktlich zum ersten Glockenschlag des Big Ben um Mitternacht in der Landeshauptstadt London das Jahr 2017. Hunderttausende hatten sich zum Jahreswechsel im Zentrum der britischen Hauptstadt versammelt um sich den Höhepunkt der Feierlichkeiten, einem knapp zwölfminütigen Feuerwerk am Riesenrad London Eye an der Themse, nicht entgehen zu lassen.

Ein besonderes Erlebnis muss es auch für die rund zwei Millionen Menschen gewesen sein, die bei einer der größten Silvesterpartys der Welt in Rio de Janeiro ins neue Jahr gefeiert haben. Bei Temperaturen von über 30 Grad erleuchteten 21.000 Raketen, die aus elf Flössen in der Bucht von Cocapabana entzündet wurden, den nächtlichen Himmel über der Hauptstadt Brasiliens.

Foto: Fireworks von Kevin Muncie / Flickr cc

Schreiben Sie einen Kommentar