lufthansa
| Aktuell | Reisenews Von

Der Lufthansa drohen Pilotenstreiks, aber nicht zu Ostern

Letzte Woche sprach sich eine Mehrheit der Lufthansa-Piloten für einen Streik aus. Die Kapitäne der Passagierflotte von Lufthansa sowie der Lufthansa Cargo und Germanwings möchten ihre Arbeit niederlegen, falls es im Tarifkonflikt mit der Airline zu keiner Einigung kommt. Oster-Reisende dürfen jedoch aufatmen. Um die Feiertage sind keine Streiks geplant.

Letzten Donnerstag stimmten mehr als 90 Prozent aller Lufthansa-Piloten einem Streik als Druckmittel im aktuellen Konflikt um den Vergütungstarifvertrag (VTV) und den Tarifvertrag Übergangsversorgung (TV ÜV) zu. Laut der Piloten-Gewerkschaft Cockpit müssen die Lufthansa und ihre Passagiere ab sofort mit befristeten oder unbefristeten Streiks rechnen.

An Feiertagen wird nicht gestreikt

Ob und wann die Lufthansa-Piloten ihre Arbeit niederlegen werden ist derzeit noch unklar. Entwarnung gibt es fürs Erste lediglich für Oster-Reisende. Laut der Vereinigung Cockpit sind keine Streiks über Ostern geplant. Auch werden eventuelle Streikdaten aus Rücksichtnahme auf die Passagiere mindestens 48 Stunden im Voraus bekannt gegeben.

Die Piloten warten jetzt im Tarifkonflikt auf eine Antwort der Airline. Sie hoffen auf eine neue Tarifofferte seitens der Lufthansa. Das letzte mal legten die Cockpit-Angestellten der Kranich-Airline vor vier Jahren ihre Arbeit nieder, um ihren Forderungen Nachdruck zu verschaffen. Damals fielen bei einem Ein-Tages-Streik rund 1000 Flüge aus.

Bei der Lufthansa im Cockpit

Streiks auch bei Verdi

Diese Woche werden in Hessen Beschäftigte an gleich drei Tagen die Arbeit niederlegen. Dabei müssen am Donnerstag auch Flugreisende am Flughafen Frankfurt mit Behinderungen und Verzögerungen beim Flugverkehr rechnen. Am 27. März weitet Verdi seine Warnstreiks nämlich auch auf den Fraport aus. Erst vor einem Monat haben die Sicherheitskontrolleure des Flughafens durch eine Niederlegung der Arbeit für Chaos und Zehntausende gestrandete Fluggäste gesorgt.

Fotos: Shuttestock und jurvetson / Flickr cc.

Schreiben Sie einen Kommentar