Reisemagazin – LILIGO.com icon
Reisemagazin – LILIGO.com
  •   3 min read

Seit dem letzten Airwaves-Konzert ist eine gute Woche vergangen. Genug Zeit, um sich von einem ausgezeichneten Musikfestival zu erholen. Manche machten dies umgeben von faszinierenden isländischen Landschaften, andere auf dem heimischen Sofa. Fazit? Iceland Airwaves ist ein empfehlenswertes Event für jeden Musikliebhaber, (fast) unabhängig vom Lineup.

Bevor Sie sich bei Icelandair Ihr Festivalpaket für 2014 sichern, sollten Sie sich ein paar Tipps zu Herzen nehmen. So wird Iceland Airwaves zu einem unvergesslichen Festivalerlebnis:

Ziehen Sie sich warm an. Vor allem wenn Sie eines der intimen aber beliebten kostenlosen Off-Venue-Konzerte in Geschäften, Hostels, Plattenläden und anderen recht kleinen Konzert-Venues besuchen möchten. Bevor Sie sich langsam durch die Tür schleichen können, um Ihren Platz zwischen Büchern, Männerhemden und CDs einzunehmen, kann manchmal auch ein ganzes Konzert vergehen. Das Frieren am Fenster gestaltet sich mit Musikbegleitung aber gleich ein wenig angenehmer.

Frieren vor der Tür klang noch nie besser...Platzmangel? Von wegen!Zwischen Socken...und Hemden.

Pünktlich ist oft zu spät. Sowohl beim offiziellen Programm wie auch bei den Off-Venues gilt: Der frühe Vogel fängt den Wurm. Pünktlich ist oft schon zu spät. So kann man 40 Minuten im Voraus vor der Fríkirkjan stehen, nur um festzustellen, dass sich die Schlange schon um die ganze Kirche, in der das mit Spannung erwartete múm-Konzert stattfinden soll, zieht. Noch Schlimmer, wenn nach 40 Minuten Warten im eiskalten Wind die Tür gerade vor Ihrer Nase zugemacht wird. Voll!

Sparen Sie Energie (und Geld)… Investieren Sie nicht Ihr komplettes Reisebudget in die Bar. Zumindest nicht gleich am ersten Tag. Was sich bei den hohen Preisen in Reykjavik als kein schweres Vorhaben erweist. Es wäre schade, gute Bands nur wegen eines massiven Katers zu verpassen. Auf der anderen Seite sollten Sie sich genug Schlaf gönnen.

Altes KinoSóley und Sin Fang

… aber nicht mit Worten. Für Reykjavik ist Starbenehmen ein Fremdwort. So waren es nicht wenige Acts, die das Publikum dazu aufforderten, ihnen nach dem Konzert an der Bar Gesellschaft zu leisten. Seien Sie nicht scheu! Auch werden Sie bei den Shows nicht wenige Solo-Festivalbesucher antreffen. Starren Sie also nicht nur auf Ihr Smartphone! Die Pausen zwischen den Konzerten sind ja fast so lang wie die Shows. Diese dauern bei den meisten Bands gerade mal 30 Minuten.

Starke FrauenMoon King

Schauen Sie nach oben. Wenn Sie nach einer anstrengenden Nacht zu Ihrer Unterkunft spazieren, sollten Sie nicht vergessen, Ihren Blick gegen den Himmel zu richten. Vielleicht haben Sie ja Glück und Sie fangen eine Aurora Borealis ein. Die grünen Streifen am Himmel sind für jemanden, der sie zum ersten mal zur Gesicht bekommt, auch bei all der Lichtverschmutzung ein faszinierendes Spektakel.

Farben über Reykjavik

Raus aus Reykjavik! Reisen geht nicht nur vor und nach Airwaves. Schon während des Festivals können Sie kleine Ausflüge unternehmen. Die Rede ist dabei nicht nur von der Blauen Lagune. Erkunden Sie den Gullni hringurinn per Anhalter oder mieten Sie ein Auto und machen Sie sich zu den berühmten Klippen aus dem Glásóli-Video von Sigur Rós auf.

Auf Abwegen

Die Tage in November sind auf Island noch besonders kurz. Nutzen Sie also jede Minute!

Fotos: eigene

Finden Sie mit Liligo die besten Flüge für Ihre nächste Reise!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

footer logo
Made with for you