| Reisenews Von

Kabelbinder und Klebeband für betrunkenen Passagier

Bei manchen ist es die Flugangst oder die Langeweile, andere wiederum können dem Gratisangebot einfach nicht widerstehen. Nicht wenige Passagiere haben bei einem Flug schon mal zu tief ins Glas geschaut, oder in diesem Fall in den Plastikbecher. Nicht alle kamen glimpflich mit einer Belehrung davon. Dies zeigt auch der jüngste Vorfall, der sich in einem Icelandair-Flieger ereignet hat.

Immer weniger Fluggesellschaften sind es, die kostenlose alkoholische Getränke an Bord anbieten. Da kann es schon mal passieren, dass man allein wegen der Freude über das Gratisangebot einen über den Durst trinkt. In den meisten Fällen reicht schon eine Zurechtweisung seitens der Bordcrew, um einen berauschten Passagier zu beruhigen. Im folgenden Fall mussten die Flugbegleiter jedoch zu extremen Mitteln greifen.

Wer nicht gehorcht wird gefesselt!

Alles fing mit einem Foto an, das blitzartig bei Facebook, Twitter und Co. die Runde machte. Dieses zeigt einen mit Kabelbindern und Klebeband gefesselten Man in einem Flugzeugsitz. Zum Foto fand sich auch schnell die dazugehörige Fluggesellschaft und natürlich die Vorgeschichte, mit der sich der Passagier die recht ungemütliche Situation eingehandelt hatte.

Medienberichte zitieren vor allem empörte Sitznachbarn. Angeblich hatte der Mann schon kurz nach dem Start seine Ration an Hochprozentigem aus dem Duty-Free-Shop geleert und sei danach aggressiv geworden. Er schimpfte, spuckte und wurde sogar handgreiflich. Als er einen seiner Sitznachbarn sogar zu würgen versuchte, wurde er von den Mitreisenden und der Bordcrew mit Hilfe von Kabelbindern und Klebeband ruhig gestellt.

Der Passagier, dem für den Rest des Fluges von Island nach New York sogar der Mund zugeklebt wurde, wurde nach der Landung der Polizei übergeben und zum Ausnüchtern in ein Krankenhaus gefahren. Trotz des recht groben Vorgehens wurden gegen die Airline keinen rechtlichen Schritte eingeleitet.

Kostenlose alkoholische Getränke an Bord...

Ein Sprecher von Icelandair erklärte, dass diese Maßnahmen notwendig gewesen seine, um die Sicherheit der anderen Passagiere sowie des Randalierers selber zu gewährleisten. “Diese Ausrüstung ist an Bord all unserer Flüge, falls es zu einem Vorfall wie diesem kommt”, erklärte er den Einsatz des Klebebandes und der Kabelbinder gegenüber dem Nachrichtensender CNN.

In der Flugzeugkabine trocknet ihr Körper schneller aus und der Alkohol wirkt bei dem relativ niedrigem Druck stärker. Sie sollten es mit dem kostenlosen Hochprozentigen also nicht übertreiben. Sollten Sie nämlich während des Fluges beschwipst auf das gute Benehmen vergessen, kann dies spätestens bei der Landung schwerwiegende Folgen haben.

Haben Sie im Flieger auch schon einmal zu tief ins Glas geschaut?

Fotos: Chrysaora, skampy / Flickr cc.

Schreiben Sie einen Kommentar