Reisemagazin – LILIGO.com icon
Reisemagazin – LILIGO.com
  •   3 min read

Kulinarische Spezialitäten eignen sich gut als originelle Urlaubssouvenirs. Falls Sie jedoch aus einem Nicht-EU-Land zurück nach Deutschland oder in einen anderen EU-Staat reisen, sollten Sie besser keine Lebensmittel tierischen Ursprungs in Ihren Koffer packen. Sonst könnten diese beim Grenzübertritt konfisziert werden.

Einfuhrbestimmungen sind manchmal kurios. Aber sie können ahnungslosen Reisenden den Grenzübertritt zur Tortur machen. Wir informieren Sie, welche Lebensmittel Sie lieber im Urlaubsland lassen sollten.

Andere Länder, andere Einfuhrbestimmungen

Falls Sie innerhalb der EU verreisen, brauchen Sie sich um Wurst und Käse in Ihrem Gepäck keine Sorgen zu machen. Wenn Sie eine Reise außerhalb der EU planen, ist jedoch Vorsicht angebracht, da die Einfuhr von Lebensmitteln in die EU streng reglementiert ist – auch im Urlaubsreiseverkehr.

Nicht nur die EU besitzt strenge Einfuhrbestimmungen für Lebensmittel tierischen Ursprunges. Auch bei anderen Reiseländern, zum Beispiel den USA, sollten Sie sich vor Ihrer Abreise gut darüber informieren, was nicht ins Gepäck gehört.

In der Europäischen Union dient das Einfuhrverbot für tierische Erzeugnisse in erster Linie dem Schutz vor Tierseuchen. Fleisch und Milchprodukte aus Drittländern – dazu gehören auch verpackter Käse, Konserven oder Trockenfleisch – werden bei der Zollkontrolle an EU-Flughäfen konfisziert und entsorgt.

Dieser Hund schnüffelt nach Lebensmitteln

Einfuhr in die EU – VERBOTEN

Ohne spezielle Gesundheitsbescheinigungen und Begleitdokumente gilt: Fleisch, Milch, Eier sowie sämtliche daraus hergestellten Produkte dürfen aus Drittländern nicht in die EU eingeführt werden. Über diese allgemeine Regel hinaus gelten folgende Bestimmungen für einzelne Lebensmittel:

  • Wegen der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl ist die Einfuhr von Wildpilzen weiterhin nur mit speziellen Kontrolle und nach Vorlage eines Ausfuhrzeugnisses erlaubt. Maximal zwei Kilogramm Speisepilze dürfen ohne Sondergenehmigung eingeführt werden.
  • Die Einfuhr von Kartoffeln ist wegen der Gefahr der Verbreitung der bakteriellen Ringfäule grundsätzlich verboten.
  • Die Einfuhr von Kaviar und Stör ist verboten. In Sonderfällen ist eine Freimenge von 125 Gramm pro Person erlaubt.
  • Bestimmte Nahrungsergänzungsmittel oder Vitaminpräparate gelten in Deutschland als Arzneimittel und unterliegen folglich dem Arzneimittelgesetz. Sie können daher beim Grenzübertritt beschlagnahmt werden.

Falls in Ihrem Gepäck bei der Zollkontrolle verbotene Lebensmittel gefunden werden, drohen Ihnen zwar keine strafrechtlichen Konsequenzen (es sei denn, Sie werden des professionellen Schmuggels verdächtigt). Die Produkte werden jedoch konfisziert, wobei der Reisende Entsorgungskosten von 2 Euro pro Kilo übernehmen muss.

Ausnahmen: Die Beschränkungen für die Einfuhr tierischer Erzeugnisse in die EU gelten nicht für die Einfuhr aus Andorra, Liechtenstein, Norwegen, San Marino und der Schweiz.

Erzeugnisse tierischer Herkunft

Einfuhr in die EU – ERLAUBT

Fisch, Fischereierzeugnisse und bestimmte Krustentiere wie Garnelen und Hummer, deren Gesamtgewicht 20 Kilogramm nicht übersteigt, sind zur Einfuhr in die EU freigegeben. Für die Einfuhr aus den Färöern, Grönland und Island gelten Sonderregelungen. Auch erlaubt sind:

  • Lebensmittel, die nur geringe Mengen an Milch oder Sahne enthalten, wie zum Beispiel Schokolade, Bonbons oder Kekse
  • Andere tierische Erzeugnisse als Fleisch oder Milch und daraus hergestellte Waren mit einem Gesamtgewicht von maximal zwei Kilogramm (z. B. Honig)
  • Säuglingsnahrung und aus medizinischen Gründen erforderliche Spezialnahrung in ungeöffneten Verkaufsverpackungen bis zu zwei Kilogramm

(Quelle: zoll.de)

In manche Reiseländer, zum Beispiel in die USA, darf auch kein Obst und Gemüse eingeführt werden.

Genussmittel

Alkoholische Getränke, Tabak und Kaffee fallen in die Kategorie der Genussmittel, für die eine gesonderte Verbrauchssteuer erhoben wird. Für diese Produkte gelten bestimmte Reisefreimengen.

Fotos: USDAgov / Flickr cc.

One response to “Wann Fleisch, Milch, Eier und Co. (nicht) mitfliegen dürfen

  1. Also mir kommt der Verdacht auf, dass hausgemachtes ohne Gift nicht eingeführt werden darf.
    Dafür hierzuland mit allen Giften frischgehaltene Lebensmittel aus Globalen Märken dem Mensch
    zugemutet wird. Ebenso wie Tomaten aus Hollan die alle gleich aussehen, und nie Erde gesehen haben.
    Vielleicht nachvollziehbar – ist die Erde hierzulande duch Chemie vergiftet.?.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

footer logo
Made with for you