| Reisenews Von

Wikivoyage geht online

Die freie Enzyklopädie Wikipedia ersetzt schon heute im Großteil aller deutschen Haushalte die klassischen Lexika in Buchformat. Jetzt startete die Wikipedia-Community ihre neue Seite Wikivoyage.org, die bald schon der Größte Guide der Welt unter freier Lizenz werden sollte. Bedeutet dies das Ende der herkömmlichen Reiseführer?

Die freie Enzyklopädie Wikipedia feierte gestern ihren 12. Geburtstag. Sie müssen es zugeben, das Portal ist aus unserem Leben einfach nicht mehr wegzudenken. Pünktlicht zum Jahrestag der Starts von Wikipedia veröffentlichte die Wikipedia-Community jetzt auch ihr Reiseführer-Projekt.

Wikivoyage wurde eigentlich schon im Jahr 2006 als Alternative zur der schon bestehenden Reiseseite Wikitravel gegründet, da ein Teil der alten Community, wie aus dem Wiki-Beitrag über Wikivoyage zu entnehmen ist, mit dem Führungsstil des Projektes unzufrieden war. Seitdem wurde bei Wikivoyage fleißig getippt.

12.170 deutschsprachige Artikel zählte allein die deutsche Version der Seite bei ihrer Veröffentlichung und es werden jede Stunde mehr. So können sich Benutzer bald auch schon bei weniger besuchten Reisezielen über praktische Informationen freuen, die die breite Leserschicht ansprechen. An Wiki-Screiberlingen mangelt es in Deutschland jedenfalls nicht.

Derzeit gibt es Wikivoyage in neun Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch, Schwedisch und Niederländisch), wobei das Erscheinungsbild der Seite und ihre Regeln von den einzelnen Sprachgemeinschaften festgelegt werden.

Wikivoyage

Auf der Startseite stehen den Nutzern zwölf Rubriken zur Verfügung, darunter:

  • Reiseportale (Europa, Nord- und Mittelamerika mit Karibik, Südamerika, Afrika, Asien, Australien und Ozeanien, Weltstädte, Reiserouten),
  • Reiseziel und Reisethema des Monats,
  • Abseits der Touristenpfade,
  • Veranstaltungen (des aktuellen und folgenden Monats),
  • Sprachführer (mit alltäglichen Redewendungen,
  • Reisenachrichten unsw.

Dabei wird auch auf die Sicherheit, Reisetipps und Service-Informationen wie Visa-Bestimmungen oder Telefonie im Ausland nicht vergessen. Gleich wie bei Wikipedia, können die Inhalte von jedem Mitglied verändert und ergänzt werden. Die Artikel können außerdem von den Nutzern kostenlos im PDF-Format heruntergeladen werden.

Würden Sie Ihren Reiseführer durch Wikivoyage ersetzen?

Fotos: Wikivoyage

Schreiben Sie einen Kommentar