Kifferparadies USA: Immer mehr Bundesstaaten legalisieren Marihuana
| Reisenews Von

Kifferparadies USA? Immer mehr Bundesstaaten legalisieren Marihuana

So wie einst von der Alkoholprohibition, verabschieden sich die USA jetzt auch langsam von dem Marihuana-Verbot. Derzeit ist der Cannabis-Konsum schon in 21 US-Staaten zumindest teilweise, für medizinische Zwecke, erlaubt. Allen voran liegt der Staat Colorado, wo seit dem 1. Januar 2014 nicht nur mehr ernsthaft erkrankte Menschen sondern auch Normalbürger und Touristen legal kiffen dürfen.

Die Vereinigten Staaten wenden sich schrittweise vom Marihuana-Verbot ab. Die Droge ist für den medizinischen Einsatz schon in fast der Hälfte aller Bundesstaaten legal. Manche gehen sogar einen Schritt weiter. So dürfen in Colorado seit dem 1. Januar 2014 über 21-Jährige Cannabis ganz legal konsumieren, und dies nicht nur für medizinische Zwecke.

Kifferparadies in den Rocky Mountains

Für medizinische ZweckeWährend man in Washington noch an den Details der kompletten Legalisierung feilt, gibt es in Denver, der Hauptstadt des Bundesstaates Colorado, mit mehreren hundert Verkaufsstellen mittlerweile schon mehr Cannabis-Geschäfte als Starbucks-Läden. Dort ist seit dem Jahresbeginn für über 21-Jährige nicht nur der Konsum, sondern auch der Besitz von knapp 28 Gramm von Marihuana völlig legal.

Touristen dürfen sieben Gramm Marihuana besitzen. Folglich boomt die Hanfbranche in Colorado und lockt nicht nur Besucher aus dem Rest der USA sondern auch aus dem Ausland an. Trotz eines mehrmonatigen Moratoriums in Vail, wo man sich über das Image des Ski-Resorts sorgen macht, besitzt der US-Bundesstaat aktuell wohl die liberalsten Marihuana-Gesetze weltweit.

Nüchtern auf die Piste

Medical MarihuanaAuch dem legalen Konsum werden selbstverständlich Grenzen gesetzt. So darf das Genussmittel nicht in der Öffentlichkeit, somit auch nicht auf den Skipisten, konsumiert werden. Diese liegen nämlich auf Bundesgelände, wo noch immer das Bundesgesetz gilt, wonach der öffentlichen Konsum von Marihuana unter Strafe steht. Auf den Pisten soll es selbstverständlich aus Sicherheitsgründen auch in der Zukunft nüchtern zugehen.

Das Thema Marihuana-Legalisierung steht im aktuellen Wahlkampf in den USA auf dem Tagesprogramm. Eine traurige Statistik: Während etwa die Hälfte aller Drogen-Festnahmen in den Vereinigten Staaten auf Marihuana-Besitz zurückzuführen sind, zählt man unter den Angeklagten gleich dreimal so viele schwarze wie weiße Delinquenten.

Werbung mit Weed

Nicht nur Colorados Touristiker freuen sich auf neue Gewinnsparten. Das Genussmittel inspirierte auch schon so manch eine Werbekampagne. So bleibt beim US-Billigflieger Spirit künftig das Nichtraucherzeichen auf Colorado-Flügen ausgeschaltet, selbstverständlich nur in der Werbung. Ob die zum 20. April auch spezielle Kiffer-Preise für Flüge nach Denver anbieten werden?

Foto: mista stagga lee, “Caveman Chuck” Coker, Michigan Municipal League (MML) / Flickr cc.

Schreiben Sie einen Kommentar