Fliegende Vierbeiner und andere tierische Gefährten
| Reisetipps Von

Fliegende Vierbeiner und andere tierische Gefährten

Bevor Sie einen Flug für Bello oder Kitty buchen, sollten Sie gut darüber nachdenken, ob Sie Ihrem Tier die anstrengende Flugreise zumuten möchten. Können Sie Ihren Liebling für die Dauer des Urlaubes oder der Reise vielleicht bei der Familie, Bekannten oder in einem Tierheim oder Hotel unterbringen? Eignet sich eine Autoreise als weniger strapaziöse Alternative zum Flug? Falls es nicht anders geht, sollte natürlich auch die Flugreise mit Haustier gut geplant werden.

Informieren Sie sich noch vor der Buchung des Fluges beim Auswärtigen Amt und dem Tierarzt über die Einreisebestimmungen des Ziellandes, nötige medizinische Vorkehrungen und eventuelle Quarantäne-Pflicht. Der Heimtierausweis erleichtert zwar das Fliegen mit Tieren innerhalb der EU, trotzdem sollten Sie auch gründlich die spezifischen Gesetze des Reiselandes (Maulkorbpflicht, erforderliche Impfungen…) prüfen.

Fliegende Vierbeiner und andere tierische GefährtenDie einzelnen Airlines besitzen auch sehr unterschiedliche Regeln für das Fliegen mit Haustieren. So dürfen bei den Billigfliegern easyJet und Ryanair generell keine Tiere mitreisen. Manche Fluggesellschaften besitzen eine Tierquote für die Kabine und andere transportieren Haustiere nur im Frachtraum. Blinden-, Begleit- und Assistenzhunde müssen im Voraus angemeldet werden und fliegen in der Regel kostenlos in der Kabine.

Buchen Sie das Ticket für Ihr Haustier gleichzeitig mit Ihrem eigenen, damit Sie auch sicher zusammen reisen können. Ist dies aus bestimmten Gründen nicht möglich, können Tiere auch mit einem Frachtflugzeug transportiert werden. Die Kosten für den Transport sind sehr unterschiedlich. Bei manchen Airlines zählt die Transportbox als Handgepäckstück.

Kabine

Kleine Haustiere die zusammen mit der Transportbox nicht mehr als 6 oder 8 Kilo wiegen, können in der Regel in der Kabine mitfliegen. Manche Fluggesellschaften stellen Ihnen beim Check-in sogar eine Transportbox zur Verfügung. Die meisten Airlines empfehlen weiche Transporttaschen, die sich leicht unter dem Sitz verstauen lassen.

Die Tasche oder Box für Hund oder Katze muss groß genug sein, damit das Tier in einer natürlichen Position liegen, stehen und sich umdrehen kann. Die erlaubten Maße, Gewichtsangaben und die Gebühren variieren je nach Airline. Auch Nagetiere bedürfen einer Transportbox.

Frachtraum

Haben Sie nicht jemanden vergessen?Tiere, die zu groß für die Kabine sind, fliegen in speziellen Boxen im klimatisierten Frachtraum des Flugzeuges mit. Für die Dauer des Fluges müssen sie mit ausreichend Wasser und Futter versorgt werden. Besorgen Sie sich die Box schon ein paar Tage vor der Reise, damit sich das Tier an sie gewöhnen kann. Eine vertraute Decke oder ein Kleidungsstück des Herrchens hilft, das Tier zu beruhigen.

Hunde, die im Frachtraum reisen, sollten nicht später als 12 Stunden vor dem Flug gefüttert werden. Wasser ist noch bis zu vier Stunden vor dem Flug erlaubt. Außerdem sollten Sie Ihrem Vierbeiner vor dem Flug einen langen Spaziergang gönnen.

EU-Anforderungen

  • Hunde, Katzen und Frettchen, die zusammen mit ihren Besitzern innerhalb der EU fliegen, brauchen einen Mikrochip oder eine Tätowierung.
  • Für jedes Haustier muss ein EU-Heimtierausweis mitgeführt werden.
  • Großbritannien, Irland, Malta und Schweden besitzen zusätzliche Einreisebestimmungen.
Fotos: sozolandscape, Don Hankins, Paul Schultz / Flickr cc.

Schreiben Sie einen Kommentar