| Reisenews Von

Nach den Weltwundern jetzt auch neue Naturwunder

Nachdem zwei Jahre lang Stimmen gesammelt wurden und fleißig die Werbetrommeln gerührt wurden, werden jetzt die Stimmen gezählt und die neuen Naturwunder gekürt. Schwarzwald hat es ja bekanntlich nicht unter die Top 7 geschafft. Aber schauen wir uns mal die sieben Gewinner an und was hinter der ganzen Aktion steckt.

Zwei Jahre haben sich Millionen von Menschen im Internet, per Telefon und SMS an der Naturwunder-Wahl beteiligt. Der Wettbewerb mit dem Namen New7Wonders of Nature endete am 11. 11. 2011 genau um 11:11 GTM. Ins Finale schafften es 28 der ursprünglich 440 Naturspektakeln. Dies sind die vorläufigen 7 Gewinner (in keiner besonderen Reihenfolge).

Die neuen 7 Naturwunder?

  1. Der Amazonas, Südamerika
  2. Die Bucht von Halong, Vietnam
  3. Die Iguazú-Wasserfälle, Argentinien/Brasilien
  4. Die Insel Jejudo, Südkorea
  5. Die Insel Komodo, Indonesien
  6. Der unterirdische Fluss Puerto Princesa, Philippinen
  7. Der Tafelberg, Südafrika

Dies sind die Resultate der provisorischen ersten Zählung. Auf die endgültigen Zahlen müssen wir uns noch ein bisschen gedulden. Diese sollten Anfang 2012 veröffentlicht werden. Das heißt, diese Liste ist noch nicht endgültig. Vielleicht passiert ja noch ein Wunder.

Ein teurer Wettbewerb

Wir wissen alle, dass die Gewinner einen Nutzen aus dem Titel ziehen werden. Dieser war jedoch hart verdient und vor allem teuer. Der Tourismusverband jedes Teilnehmerlandes musste nämlich eine Einstiegsgebühr, Lizenzgebühren, großangelegte Werbekampagnen mit der Einbeziehung von sozialen Netztwerken, digitalen und gedruckten Werbeanzeigen bezahlen und die Liste ist noch lang. Eine große Investition also, für die 28 Finalisten.

Die Wundermacher

Auch die schweizer Organisation NewOpenWorld, die hinter dem Wettbewerb steckt, machte Profit. Nachdem die Administrationskosten des Wettbewerbes gedeckt wurden ging ein Teil der Einnahmen auch in die eigene Stiftung zur Förderung des sogenannten globalen Gedächtnisses, was auch immer „global memory“ in diesem Fall bedeuten sollte.

Haben Sie gewusst, dass die Maldiven und Indonesien vorzeitig aus dem Wettbewerb ausgestiegen sind, nachdem Sie aufgefordert wurden, Lizenzgebühren in Höhe von 10 Millionen US Dollar an die Open World Corporation… entschuldigung, Organization zu zahlen?

Vor einigen Jahren hat die Organisation Menschen rund um die Welt dazu aufgefordert neue Weltwunder zu wählen. Ungefähr 70 Millionen Menschen haben sich an der Wahl beteiligt bei der unter anderem den peruanischen Inka-Ruinen Machu Picchu, der Chinesischen Mauer und dem Kolosseum in Rom der Titel neues Weltwunder verliehen wurde.

Dies alles passierte zum Ärger der Unesco. Die Beschützerin des Welterbes, hatte sich von beiden Kampagnen distanziert, da bei den Wahlen wissenschaftliche Kriterien völlig aus der Acht gelassen wurden.”Das ist eine reine PR-Aktion und vollkommen belanglos für uns,” meinte der Pressesprecher des deutschen Unesco-Komitees Dieter Offenhäußler.

Was denken Sie über die Gewinner? Was ist Ihr persönliches Naturwunder Nummer eins?

Fotos: bekbek75, Justin Ornellas / Flickr cc.

Schreiben Sie einen Kommentar