brussels
| Aktuell Von

Wenn Piloten am Steuer einschlafen

Da ein Flugzeug von Brussels Airlines mit Hundert Passagieren an Bord beim Überflug von Frankreich nicht auf die Funksprücke der Fluglotsen reagierte, wurde es aus Angst vor einem Anschlag von einem Abfangjäger eskortiert.

Der Vorfall ereignete sich am 28. Juni, gelang aber erst jetzt an die Öffentlichkeit. Das Flugzeug der belgischen Fluglinie Brussels Airlines war von Spanien nach Zaventem in Belgien unterwegs und antwortete beim Überflug von Nantes zehn Minuten lang nicht auf die Funksprüche der Fluglotsen, worauf die französische Armee kontaktiert wurde.

Schnell stellte sich jedoch heraus, dass die Sorgen, es könnte sich um einen terroristischen Akt handeln, unbegründet waren. Was war also der Grund für die Abfangjäger-Eskorte? Laut einem Bericht der belgischen Zeitschrift Het Laatste Nieuws ist der Pilot eingeschlafen. Wäre nichts ungewöhnliches, falls ein Kopilot im Cockpit anwachsend wäre.

Die Airline dementiert den Verdacht, dass der Kopilot während des Vorfalles das Cockpit verlassen hätte. Er hätte auf die Versuche der Kontaktaufnahme der Fluglotsen nicht reagiert, da er dachte, bei der angesprochenen Maschine würde es sich um ein anderes Flugzeug handeln.

Schreiben Sie einen Kommentar