Reisen ohne Barrieren
| Reisetipps Von

Reisen ohne Barrieren

Reisen mit dem Rollstuhl bedarf gründlicher Planung. Welchen Service bieten Ihnen die Airlines und Flughäfen? Besitzt Ihr Hotel eine geeignete Ausstattung? Können Sie die öffentlichen Verkehrsmittel eigenständig nutzen oder brauchen Sie eine Begleitperson? Je mehr Fragen Sie schon vor der Buchung abklären, desto mehr Barrieren schaffen Sie schon vor der Abreise ab.

Stadt, Sport, Strand oder Safari? Als Erstes sollten Sie sich gut überlegen, welche Wünsche Sie sich mit dem verfügbaren Reisebudget erfüllen möchten. Vor allem wenn Sie in Eigenregie verreisen, sollten Sie noch vor der Flug- und Hotel-Buchung alle nötigen Detailinformationen für einen sorgenfreien Trip einholen.

Öffentliche Verkehrsmittel

Sightseeing ohne BarrierenSightseeing im Rolli? In immer mehr Städten sind die Angebote der öffentlichen Verkehrsmittel auch für Menschen mit Behinderung zugänglich. Bevor Sie sich für eine Städtereise entscheiden, sollten Sie stets den Service prüfen, den die Verkehrsunternehmen behinderten Menschen bieten.

In Deutschland ist vor allem der Berliner Bus & Bahn-Begleitservice vorbildlich. Dieser kann einen Tag im Voraus mit einem Online-Formular oder telefonisch bestellt und mit einem gültigen VBB-Fahrausweis kostenlos genutzt werden.

Rollstuhlgerechte Unterkünfte

Barrierefreie Hotels sind in so manch einer Stadt leider viel zu oft Mangelware oder viel zu teuer. Vor der Buchung eines Hotelzimmers, sollten Sie sich stets über seine Ausstattung informieren. Ist Ihr Hotel wirklich barrierefrei? Reisen ohne BarrierenRollstuhlgerechte Hotels besitzen in der Regel einen stufenloser Zugang und automatische Türen. Prüfen Sie aber auch die Badezimmerausstattung, die Bettenhöhe und die Breite der Türen.

Access City Award

In Europa leben etwa achtzig Millionen Menschen mit schwerer oder leichter Behinderung. Der Access City Award ist eine Auszeichnung, die die EU-Kommission an barrierefreie europäische Städte vergibt. Bewertet wird in erster Linie ihr Bemühen, mobilitätseingeschränkten Menschen den Zugang zur physischen Umwelt, Verkehrsmitteln sowie Informations- und Kommunikationstechnologien zu ermöglichen.

Unter den Städten mit mehr als 50.000 Einwohnern, die sich im letzten Jahr um die Auszeichnung beworben haben, wählen Fachleute für Barrierefreiheit und Vertreter des Europäischen Behindertenforums die Bundeshauptstadt Berlin auf Platz eins der barrierefreien Städte Europas.

Fotos: Weisseespitze, Daquella manera, loop_oh / Flickr cc.

2 Kommentare

  • Korgel-Zastrow Andrea , Barbara , Agnes Antworten

    Ich reise mit dem eigenen Rollstuhl den ich als Gepäck aufgeben .Von ihnen würde ich nun gerne wissen was ich tun muss. Auch bräuchte ich einen Transport von der Flughalle zum Flugzeug und zurück. Ich kann einige Stufen gehen auch einige Schritte. Des weiteren darf ich nicht gescannt werden da ich einen Hirnschrittmacher habe, dafür habe ich einen Pass. Brauche ich eine Aufstellung über meine Medikamente vom Arzt? Viele Fragen, ich hoffe sie können sie mir beantworten Mit freundlichen Grüßen Andrea Zastrow. Flugnr. TQ26JZ

    • Katrin Antworten

      Hallo Frau Zastrow,
      für Fluggäste mit eingeschränkter Mobilität bieten alle Fluglinien diverse kostenlose Serviceleistungen an. Dazu gehören die Hilfe beim Ein- und Aussteigen, eine Begleitung am Start- und Zielflughafen sowie die kostenfreie Beförderung ihres Rollstuhles.
      Sollten Sie diese Hilfsmittel benötigen, müsse Sie dies aber vorab bei der Fluglinie mit Ihrem Name und Ihrer Buchungsnummer anmelden. Dies kann man bei den meisten Fluglinien über deren Webseite erledigen oder telefonisch über das jeweilige Servicecenter der Fluglinie.
      Beste Grüße!