| Reisenews Von

Schmuggelnde Piloten und andere Überflieger

In der Regel sind es eher die Passagiere, die den Flughafenkontrolleuren beim Schmuggeln von illegalen Substanzen ins Netz laufen. Manchmal versuchen sich jedoch auch Piloten und Bordcrew mit dem Schmuggeln von illegalen Drogen. Oder sie sind sogar high oder blau über den Wolken unterwegs. Hier kommen ein paar Überflieger.

Flughafenkontrollen werden ja immer gründlicher und die Bordcrews sollten dabei keine Ausnahmen darstellen. Doch noch immer gibt es Flughäfen an denen es Piloten und Flugbegleiter oft ein bisschen schneller durch die Kontrollen schaffen. Wahrscheinlich haben auch die folgenden Überflieger damit gerechnet.

Übergepäck der ein bisschen anderen Art

Am letzten Dienstag wurde ein Pilot der Malaysian Airlines in Sydney mit 5 Kilo Crystal Meth in seinem Koffer verhaftet. Der Pilot Thiagu Supramaniam, aus Malaysia, wird in Australien des zweifachen Drogenschmuggels angeklagt.

The Daily Telegraph berichtete, dass die Polizei in Sydney dem malaysischem Piloten schon seit der letzten Drogenübergabe im August dicht auf den Spuren war. Bei der Landung letzten Dienstag, haben die Beamten Herrn Supramaniam auf den harten Boden der Realität zurückgeholt.

Als der Zoll seinen Koffer durchsuchte, fand man sechs Pakete mit weißem kristallförmigen Stoff. Schnell hat sich herausgestellt, dass es sich dabei um etwa 5 Kilo Meth handelte. Und dies ist, wie es ausschaut kein Einzelfall.

Malaysian Airlines

Im August 2011 wurde der Kopilot der Fluggesellschaft Aeromexico, Ruben Garcia Garcia, dabei erwischt, als er auf dem Flughafen Barajas in Madrid versuchte, 42 Kilo Kokain nach Spanien zu schmuggeln.

Dies war auch nicht der erste Fall, wo eine Aeromexico-Bordcrew mit dem spanischen Zoll Schwierigkeiten bekam. Im Dezember 2010 wurden drei Aeromexico-Flugbegleiter mit mehr als 140 Kilo Kokain in deren Koffern verhaftet.

Higher geht es nicht

Im August 2011 wurden die Piloten und Flugbegleiter der russischen Airline Yakutia des Marihuanakonsums beschuldigt. Und dies direkt vor ihrem Flug nach Moskau. Erwischt wurden Sie, da einer der Piloten einen sehr hohen Blutdruck und Herzrasen bekam.

Der Flug startete erst mit 12 Stunden Verspätung, nachdem eine Ersatzcrew angefordert wurde. Normalerweise ist es aber eher der legale Stoff, der die Piloten in Schwierigkeiten und sogar hinter Gitter bringt.

Kontrolle

Blau am blauen Himmel

Ja, auch über den Wolken ist Trunkenheit am Steuer verboten. Im Herbst 2010 wurde ein Pilot der Fluggesellschaft Delta im Amsterdam dabei erwischt, als er sein Flugzeug mit ein bisschen zu viel Promille starten wollte.

Einer seiner Kollegen wurde letzten Winter zu gleich sechs Monaten Gefängnis verurteilt, da er versuchte eine Boeing 767 zu fliegen, obwohl er zuvor zu tief ins Glas geschaut hatte. Bei Alkohol im Cockpit verstehen auch die Gerichte keinen Spaß.

Im September 2011 wurde auch ein Pilot der Airline United Expres, der seine Maschine betrunken von Austin nach Denver pilotiert hatte, zu sechs Monaten Gefängnisstrafe verurteilt. Die Zahlen lieferte huffingtonpost.com.

Fotos: Muffet, buckyishungry, Loz Flowers / Flickr cc.

Schreiben Sie einen Kommentar